WachtWie wir schon erwähnten, konnten wir bei unserem letzten Besuch eine sogenannte „Wacht“ miterleben. Das ist eine Totenwache, die mehrere Tage andauern kann. Der Grund dafür ist, dass es Zeit braucht, bis alle Angehörigen, die zum Teil von weither kommen, angereist sind, um am Begräbnis teilzunehmen. Bei diesem Ritual wird viel gesungen und zwischendurch sprechen die Prediger der Gemeinde immer wieder tröstliche Worte zu. Es war schon sehr interessant für uns, dies mitzuerleben, doch leider wurden durch dieses Ereignis unsere Pläne ganz durcheinander gebracht. Wir wollten ja unter anderem bei den Hutterern einen Kurs über biblische Konfliktlösung halten, doch die Vorbereitungen für die vielen Gäste, die von weither zur Beerdigung anreisten, hatten natürlich Vorrang und so wurde der Kurs aufs nächste Mal vertagt.

Immer wieder werden wir gefragt, wann denn das Neue Testament endlich fertig sein wird. Doch Bibelübersetzung kann man nicht hetzen. Das NT ist zwar schon lange fertig übersetzt, doch es muss erst noch mehrmals eingehend überprüft werden, bevor es veröffentlicht werden kann. Im Moment ist Martin mit unseren Mitarbeitern fleißig dabei, alle Texte auf Verständlichkeit und Genauigkeit hin durchzulesen. Inzwischen sind sie schon im Korintherbrief angelangt. Ob bis Ende des Jahres soweit alles geprüft ist, dass wir es schaffen, die Tonaufnahmen zu machen, wissen wir noch nicht. Bitte betet doch mit uns um gutes Gelingen und auch um Bewahrung für unsere Mitarbeiter.

Huttererbesuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert